Confiseur Bachmann AG

Eine Schule für die Zukunft

Die Stiftung der Confiserie Bachmann finanzierte in Afféry, im Landesinnern der Elfenbeinküste, den Bau einer Schule. Sie wurde im Herbst 2018 eröffnet und ermöglicht Jugendlichen zwischen 16 und 25 Jahren eine Berufsbildung im Agrarsektor. Ein besonderer Fokus gilt der Förderung von Schülerinnen, um die Stellung der Frauen in der Gesellschaft zu stärken.

Über 35 Prozent der weltweiten Kakaoernte stammen aus der Elfenbeinküste. Auch die Confiserie Bachmann bezieht für ihre Schokoladenprodukte unter anderem Kakao aus dem westafrikanischen Land. Doch die soziale und wirtschaftliche Lage in der Elfenbeinküste ist instabil. Korruption ist nach wie vor verbreitet und viele Kakaobauern werden schlecht bezahlt. Bildung zählt zu den wirkungsvollsten Mitteln im Kampf gegen Armut und Ausbeutung. Deshalb hat Bachmann-Stiftung in der Gemeinde Afféry die IFER Schule (Institut de Formation à l’Enterpreneuriat) unterstützt. Ziel ist es, Jugendlichen aus ländlichen Regionen die berufliche Integration zu ermöglichen. Die Confiserie Bachmann ist in ständigem Austausch mit der Schulleitung vor Ort und besucht die Schule regelmässig.

«Wir sind überzeugt, dass solche Ausbildungsangebote die Schülerinnen und Schüler, ihre Familien und auch die Regionen nachhaltig fördern.»
– Matthias Bachmann, Präsident des Stiftungsrats

Ausbildung für einen nachhaltigen und fairen Kakaoanbau

Die dreijährige Ausbildung in der Schule ist mit einer Berufslehre vergleichbar. Der Schwerpunkt liegt in der Agrarwirtschaft, besonders im Bereich Kakaoanbau. Es werden verschiedene Schulfächer wie Landwirtschaft, Verarbeitung von Lebensmitteln, Allgemeinbildung und Betriebsführung unterrichtet. Der theoretische Unterricht wird mit Farmaufenthalten in Familienbetrieben kombiniert. Schülerinnen und Schüler im dritten Jahr definieren ihre eigenen praxisorientierten Projekte. Diese werden von einem Trainer begleitet und von Fachleuten bezüglich Qualität und Umsetzbarkeit bewertet. Dadurch erhalten die Jugendlichen die Möglichkeit, ein eigenes Unternehmen aufzubauen und das Vorhaben vorgängig in der Schule zu testen. Ziel ist es, dass sich die Absolventinnen und Absolventen dereinst selbständig machen können.

Mindestens 30 Prozent der Lernenden sind weiblich

Es wird darauf geachtet, dass mindestens 30 Prozent der rund 70 Schülerinnen und Schüler weiblich sind. Eine qualitativ hochwertige Ausbildung gibt ihnen Unabhängigkeit und verbessert ihre Stellung in der Gesellschaft. Der eigens dafür geschaffene «Girls Club» bietet den geeigneten Ort, um die jungen Frauen zu coachen und zu fördern. So können sich die Schülerinnen auf ihre zukünftige berufliche Tätigkeit vorbereiten.

 

Link:
Bachmann Stiftung – Elfenbeinküste

Weitere Artikel

Nestlé
In abgelegenen afrikanischen Dörfern werden viele Kinder ohne Papiere geboren. Ihre Eltern melden die Geburt dem Zivilstandsamt meist aus geografischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Gründen nicht.
Logo

Wirtschaftliche Entwicklung ist die beste Armutsbekämpfung.

Newsletter

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausserdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
Datenschutzbestimmungen
Einstellungen
Alle Cookies akzeptieren
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Datenschutzbestimmungen
Einstellungen
Alle Cookies akzeptieren