UBS

Wie UBS ökologische und soziale Herausforderungen adressiert

UBS ist eine globale Bank. Die globale Perspektive ist für die Bank auch Verpflichtung, sich entsprechend zu engagieren. Die ökologischen und sozialen Herausforderungen dieser Welt hat die UNO mit den 17 Zielen für nachhaltige Entwicklung auf den Punkt gebracht. Diese globalen Ziele geben UBS den Rahmen für die Überlegungen zur Nachhaltigkeit.
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

UBS will einen Beitrag zur Umsetzung der 17 UNO-Ziele leisten. Dies im Bewusstsein, dass die Ziele nur mit globalen, gemeinsamen Anstrengungen erreicht werden können. Politiker und Wirtschaftsführer sind gefordert. Aber auch Finanzinstitute wie die UBS. Schätzungen zufolge sind 5-7 Billionen Dollar an jährlichen Investitionen nötig, um die globalen Nachhaltigkeitsziele zu erreichen. Das geht nicht ohne private Gelder.

Wie UBS ökologische und soziale Herausforderungen adressiert
Per Ende 2018 machten nachhaltige Anlagen mit 1’110 Milliarden US Dollar mehr als ein Drittel der von der UBS verwalteten Vermögen aus.

Nachhaltige Investitionen fördern

Wie kann die Schweizer Grossbank durch ihr Verhalten zu mehr Nachhaltigkeit beitragen? Einerseits legt sie immer mehr Gewicht auf nachhaltige Investitionen. Per Ende 2018 machten nachhaltige Anlagen mit 1’110 Milliarden US Dollar mehr als ein Drittel der von der UBS verwalteten Vermögen aus. Zum Beispiel bietet UBS ihren Privatkunden 100 Prozent nachhaltige anlagenübergreifende Portfolios an. Weltweit sind bereits heute um die 5 Milliarden Franken an Geldern von UBS-Kunden in solchen spezialisierten Portfolios investiert.

Ehrgeizige Ziele

Andererseits geht die Bank selbst mit gutem Beispiel voran und hat sich ehrgeizige Ziele gesetzt. Bis 2020 will sie beispielsweise nur noch Strom aus erneuerbaren Quellen beziehen. Dies bedeutet eine Senkung des Treibhausgasausstosses um 75 Prozent gegenüber 2004. Ausserdem hat UBS für Geschäftszwecke zurückgelegte Flugkilometer global von einer Milliarde (2007) auf 515 Millionen (2018) halbiert und kompensiert seit 2007 100 Prozent der Emissionen, die durch Flüge entstehen.

Konsequente Bewertung von Umwelt- und Sozialrisiken

Damit die Ziele nicht Lippenbekenntnisse bleiben, hat UBS die Organisation UBS in society etabliert. Darunter fällt auch das Rahmenwerk der Bank für das Management von Umwelt- und Sozialrisiken. Dieses wird bei allen ökologisch- oder sozial-sensiblen Tätigkeiten angewendet. Das können finanzielle Transaktionen, Finanzprodukte, Dienstleistungen oder auch Kreditvergaben sowie Investitionen sein. Kerngeschäft einer Bank ist seit je das Management von finanziellen Risiken. Das heisst, mit dem „Werkzeugkasten“ zur Analyse von Umwelt- und Sozialrisiken hat UBS eine weitere Risiko-Bewertung hinzugefügt. 2018 wurden in mehr als 2’100 Fällen Bewertungen durchgeführt. Dabei wurden 95 Projekte abgelehnt, 355 mit Auflagen versehen und 17 waren Ende 2018 noch pendent. Dies zeigt eindrücklich, dass UBS die Rolle als Branchenführerin in Nachhaltigkeit sehr ernst nimmt.

Links:
UBS, Driving change that matters
UBS, WEF White paper 2019

Weitere Artikel

UBS
Für UBS ist der Klimawandel eine zentrale Herausforderung unserer Zeit. Deshalb will die Schweizer Grossbank den Wandel zu einer CO2-armen Wirtschaft aktiv unterstützen.
UBS
Die Abholzung von tropischen Regenwäldern ist ein Problem mit globalen Folgen. Sie bedroht die Artenvielfalt und Biodiversität. UBS wendet deshalb im Umgang mit Palmöl-Firmen eine spezifische Richtlinie an.
UBS
UBS ist exklusives Gründungsmitglied der #TOGETHERBAND-Kampagne – und setzt sich für Nachhaltigkeit ein. Karin Oertli, COO Schweiz, über konkrete Ziele und ihren persönlichen Beitrag.
Logo-Schweizerkreuz

Wirtschaftliche Entwicklung ist die beste Armutsbekämpfung.

Newsletter