Helvetia

Mit grünem Strom den ökologischen Fussabdruck verringern

Durch den Klimawandel nehmen wetterbedingte Naturereignisse zu, die auch volkswirtschaftliche Schäden verursachen. Die international tätige Versicherungsgruppe Helvetia engagiert sich deshalb im Umwelt- und Klimaschutz. Mit ihrer Umweltstrategie definiert sie Massnahmen zur Reduktion von CO2-Emissionen und verpflichtet sich, nur Strom aus erneuerbaren Quellen zu beziehen.
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Die Helvetia Gruppe bezieht 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen.

Energieeffizienz steigern, Verbräuche senken

Der Stromverbrauch der Helvetia Gruppe verursacht einen erheblichen Teil ihrer CO2-Emissionen. Mit der freiwilligen Verpflichtung zu einer kompletten Umstellung auf grünen Strom in der RE100-Initiative hat es Helvetia als weltweit erste Versicherung geschafft, 100 Prozent Strom aus erneuerbaren Quellen zu beziehen. Dieser Schritt ist ein wichtiger Beitrag zur Reduktion von Treibhausgasemissionen im eigenen Geschäftsbetrieb. Seit 2017 ist Helvetia klimaneutral.

In seinen Ländermärkten Schweiz, Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und Spanien führt das Unternehmen regelmässig Energieeffizienzaudits durch. Daraus werden Massnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Einsparung von Primärverbräuchen abgeleitet und umgesetzt. So legt Helvetia grossen Wert auf ein nachhaltiges Mobilitätsmanagement oder auf ganzheitliches Gebäudemanagement, wie das Beispiel Österreich zeigt. Die CO2-Emissionen pro Mitarbeitender konnten dadurch seit 2012 bis Ende 2018 um fast 32 Prozent gesenkt werden. Der absolute Fussabdruck der Versicherungsgruppe sank im gleichen Zeitraum um 9 Prozent, obwohl seit der Akquisition von Nationale Suisse im Jahr 2015 ca. 1500 Mitarbeitende und zusätzliche Standorte in die Gruppe integriert wurden. 

Versicherungswirtschaft direkt betroffen

«Die Auswirkungen des Klimawandels sind vielfältig und betreffen auch die Versicherungswirtschaft direkt», sagt Philipp Gmür, CEO der Helvetia Gruppe. «Unser Wissen um die Risiken und das langfristig ausgerichtete Versicherungsgeschäft motivieren uns, den Kampf gegen den durch Menschenhand verursachten Klimawandel zu unterstützen.» Ohne einen eigenen Beitrag gehe das allerdings nicht. «Umweltschutz fängt immer bei jedem selber an», betont er. Bei Helvetia ist die Reduktion von Treibhausgasemissionen fester Bestandteil des Corporate Responsibility Managements. 

RE-100:

Im globalen Zusammenschluss «RE-100» verpflichten sich Unternehmen, ausschliesslich Strom aus erneuerbaren Quellen zu beziehen – und so ihren Beitrag zur Senkung des CO2-Ausstosses zu leisten. Wie wichtig solche Initiativen sind, zeigt die Tatsache, dass Private rund die Hälfte des Stroms verbrauchen. Mittlerweile sind weltweit 194 Unternehmen Mitglieder der RE100-Initiative. 

http://there100.org/

Links:
Helvetia Gruppe: Corporate Responsibility Website: helvetia.com/cr
Helvetia Gruppe: Corporate Responsibility Bericht 2018: https://www.helvetia.com/content/dam/os/corporate/web/de/home/corporate-responsibility/auf-einen-blick/cr-berichte/cr-bericht-2018.pdf
Helvetia Gruppe: CEO Statement von Philipp Gmür: https://youtu.be/JdfEqyJf7H8

Weitere Artikel

Keine weiteren Artikel verfügbar
Logo-Schweizerkreuz

Wirtschaftliche Entwicklung ist die beste Armutsbekämpfung.

Newsletter