Agenda 2030

Strom fürs Leben

Weltweit steigt die Zahl der Haushalte, die Zugang zu Elektrizität haben. Das bedeutet, dass immer weniger Menschen in Dunkelheit leben müssen. Strom ist zentral für das Wohlergehen der Menschen, die wirtschaftliche Entwicklung und die Armutsbekämpfung.
Immer mehr Menschen auf der ganzen Welt haben Zugang zu Elektrizität.

7. UNO-Ziel: Bezahlbare und saubere Energie

1,6 Milliarden Menschen haben keinen Zugang zu Elektrizität. Das siebte Ziel will in armen Ländern eine stabile Energieversorgung gewährleisten und den globalen Energieverbrauch umweltfreundlicher machen. Dazu soll insgesamt weniger, aber dafür erneuerbare Energie genutzt werden.

Immer mehr Haushalte auf der ganzen Welt sind ans Stromnetz angeschlossen. Alleine in den letzten zehn Jahren haben jedes Jahr durchschnittlich rund 120 Millionen neu Zugang zu Elektrizität erhalten. Weltweit stieg der Anteil der Menschen mit Stromversorgung zwischen 2007 und 2017 von 82 auf 89 Prozent. 

Grösster Anstieg in armen Ländern

In den reichen Ländern ist die Stromversorgung bereits seit 1990 nahezu für alle sichergestellt. Das bedeutet, dass der globale Anstieg auf den verbesserten Zugang in ärmeren Staaten zurückzuführen ist. Indien hat all seine Dörfer ans Netz angeschlossen. 80 Prozent aller indischen Haushalte verfügen heute über Strom. Das sind doppelt so viele wie 1990. Auch in Bangladesch erreicht die Elektrizität 80 Prozent der Bevölkerung. Im Jahr 2000 waren es noch 20 Prozent. In Kenia stieg die Quote in derselben Zeit von 8 Prozent auf 73 Prozent. Besonders bemerkenswert ist die Entwicklung in Afghanistan. Bis zur Jahrtausendwende mussten dort sämtliche Haushalte ohne Strom auskommen. Heute sind 85 Prozent mit Elektrizität versorgt. Bedenkt man das starke Bevölkerungswachstum in diesen Ländern, sind die Verbesserungen noch viel beeindruckender.  

Quellen:

World Bank: World Bank, Sustainable Energy for All (SE4ALL) database from the SE4ALL Global Tracking Framework led jointly by the World Bank, International Energy Agency, and the Energy Sector Management Assistance Program.

Ourworldindata: https://ourworldindata.org/energy-production-and-changing-energy-sources

 

Weitere Artikel

Nestlé
In abgelegenen afrikanischen Dörfern werden viele Kinder ohne Papiere geboren. Ihre Eltern melden die Geburt dem Zivilstandsamt meist aus geografischen, wirtschaftlichen oder kulturellen Gründen nicht.
UBS
Die Abholzung von tropischen Regenwäldern ist ein Problem mit globalen Folgen. Sie bedroht die Artenvielfalt und Biodiversität. UBS wendet deshalb im Umgang mit Palmöl-Firmen eine spezifische Richtlinie an.
Credit Suisse
Öffentlicher Verkehr ist ein wesentlicher Treiber von wirtschaftlicher und gesellschaftlicher Entwicklung. In Äthiopien hat die Credit Suisse in den letzten Jahren eine Bahnlinie mitfinanziert, welche für die Menschen und
Logo-Schweizerkreuz

Wirtschaftliche Entwicklung ist die beste Armutsbekämpfung.

Newsletter

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausserdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
Datenschutzbestimmungen
Einstellungen
Alle Cookies akzeptieren
Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung dieser Dienste erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.
Datenschutzbestimmungen
Einstellungen
Alle Cookies akzeptieren