Novartis

Engagement im Kampf gegen Malaria

Malaria ist vermeid- und heilbar. Trotzdem handelt es sich in vielen Entwicklungsländern nach wie vor um eine der tödlichsten Krankheiten. Novartis verschrieb sich dem Kampf gegen Malaria vor über 20 Jahren, als das Unternehmen entschied, ein hochinnovatives Molekül in seiner Pipeline weiter zu entwickeln und auf den Markt zu bringen. Seither engagiert sich Novartis für die Ausrottung der Krankheit und hat bereits signifikant dazu beigetragen, die Zahl der Todesopfer durch Malaria zu reduzieren.
Share on linkedin
Share on facebook
Share on twitter
Share on email
Novartis Malaria Medikament Zugang Forschung
Novartis treibt seit über 20 Jahren die Malariaforschung sowie den Zugang zu Medikamenten voran.

Der Kampf gegen Malaria ist ein Vielfrontenkrieg. Denn die Ausrottung von Malaria ist eine komplexe Herausforderung. Sie erfordert Prävention, korrekte und schnelle Diagnosen sowie Medikamente zur effektiven Behandlung der Krankheit. Dafür sind entsprechende Gesundheitseinrichtungen und -politiken sowie geschultes Personal in den betroffenen Ländern nötig.

Pionier im Einsatz für eine Welt ohne Malaria

Novartis hat im Kampf gegen Malaria eine Vorreiterrolle übernommen. Das Gesundheitsunternehmen engagiert sich seit über 20 Jahren dafür, die Erforschung und Entwicklung sowie den Zugang zu Medikamenten voranzutreiben. Dafür setzt die Initiative an verschiedenen Punkten an: Aufklärung vor Ort und die Versorgung mit Medikamenten gehören genauso zum Massnahmenkatalog wie die Forschung an innovativen Wirkstoffen für die nächste Generation von Medikamenten. Auch wenn dieser noch Zukunftsmusik ist, zeigen die Anstrengungen Wirkung. Seit 2001 hat Novartis in Zusammenarbeit mit verschiedenen Organisationen fast 900 Millionen malariakranke Erwachsene und Kinder in 60 Ländern behandelt, ohne damit Gewinn zu erzielen.

10 Jahre Partnerschaft mit Medicines for Malaria Venture (MMV).

Neue Medikamente sind gefordert

Ein zunehmend ernst zu nehmendes Problem ist die Resistenz der Erreger gegenüber den aktuellen Malaria-Therapien. Es werden dringend Malariamedikamente der nächsten Generation benötigt, die bei allen Resistenzmustern und in allen Weltregionen Wirkung zeigen. Am Welt Malaria Tag hat Novartis angekündigt, in den nächsten fünf Jahren 100 Millionen US-Dollar in die Forschung und Entwicklung von neuen Medikamenten zu investieren. Denn innovative Wissenschaft ist unumgänglich im Kampf gegen die Krankheit.

Novartis Malaria Medikament Zugang Forschung
Novartis hat seit 2001 fast 900 Millionen Malariakranke in 60 Ländern behandelt.

Links:
Novartis Malaria Initiative (Englisch)
Welt Malaria Tag 2019 (Englisch)

Weitere Artikel

Swiss Re
Nachhaltigkeit ist Teil der DNA von Swiss Re. Der 1863 in Zürich gegründete, global tätige Erst- und Rückversicherer versteht nachhaltiges Risikomanagement als grundlegendes Geschäftsprinzip. Bereits 2009 entwickelte Swiss Re mit ihrem «Sustainability Risk Framework» einen Kriterienkatalog zur Unterstützung sämtlicher Geschäftsprozesse nach Nachhaltigkeitsgesichtspunkten.
Roche
Die Lieferkette des Pharma-und Diagnostikaunternehmens Roche hat ein oberstes Ziel: Die ununterbrochene Belieferung der Patientinnen und Patienten mit Medikamenten und Tests. Das heisst, der Einkauf von Roche hat eine sehr wichtige Aufgabe…
LafargeHolcim
In alten Steinbrüchen entstehen durch Rehabilitationsmassnahmen neue Lebensräume und Schutzzonen der Biodiversität. Seltene Pflanzen und Tierarten finden ein neues Zuhause. LafargeHolcim hat sich zum Ziel gesetzt, für jeden Steinbruch einen Rekultivierungsplan zu erarbeiten.
Logo-Schweizerkreuz

Wirtschaftliche Entwicklung ist die beste Armutsbekämpfung.

Newsletter

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausserdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
Datenschutzbestimmungen
Einstellungen
Alle Cookies akzeptieren