Barry Callebaut

Der Goldstandard für die Reduktion von CO2-Emissionen

Das ehrgeizige Ziel des Pariser Abkommens, die globale Erwärmung deutlich unter 2°C zu halten, hat Unternehmen auf der ganzen Welt zum Handeln veranlasst. Barry Callebaut hat den Anspruch, bis 2025 eine positive CO2-Bilanz vorzuweisen. Dabei wird nicht nur der eigene CO2-Fussabdruck betrachtet, sondern die Aktivitäten und der Energieverbrauch der gesamten Lieferkette.
Share on facebook
Share on twitter
Share on email

Das Unternehmen hat bereits Maßnahmen zur Reduktion der direkten Emissionen und des Energieverbrauchs eingeleitet. Der Einfluss auf Lieferketten wie Kakao und Milchpulver erweist sich jedoch als schwierig. Was kann ein Schokoladenhersteller also tun, um das Problem anzugehen?

Ein gemeinsamer Standard für die Reduktion der Kohlenstoffemissionen.

Partnerschaften und Prozesse entwickeln

Die Herausforderung bei der Emissionsreduktion in der Lieferkette besteht darin, dass alle beteiligten Unternehmen dafür zusammenarbeiten und sich auf eine Reihe gemeinsamer Massnahmen und Berichtsstandards einigen müssen. Barry Callebaut hat deshalb mit der Gold Standard Foundation und strategischen Partnern zusammengearbeitet, um einen Leitfaden für die gesamte Lieferkette zu erstellen. Gemeinsam wurde definiert, wie Massnahmen in der Lieferkette erfasst, anerkannt und in die Berichterstattung über die Leistungsziele einbezogen werden können. Barry Callebaut schließt sich auch Mars, Danone, General Mills, Ben & Jerry’s sowie dem Livelihoods Fund an, um diesen Ansatz weiterzuentwickeln und zu testen.

Die Wertschöpfungskette – wertvolle Obstbäume

Barry Callebaut wird mit dem ganzheitlichen Ansatz in der Lage sein, die Emissionsreduktionen in einigen Bereichen zu maximieren und den Überschuss zu nutzen, um den CO2-Fussabdruck in anderen anspruchsvollen Gebieten zu verringern. So können beispielsweise die CO2-Vorteile aus der Pflanzung von Obstbäumen auf Kakaobetrieben genutzt werden, um die Emissionen aus der Schifffahrt auszugleichen.

Ziel ist eine positive CO2-Bilanz
Ziel ist eine positive CO2-Bilanz

Ein gemeinsamer Standard für die Reduktion der Kohlenstoffemissionen

Der Gold Standard wurde 2003 vom WWF und anderen internationalen NGOs als Best-Practice-Standard eingeführt. Damit soll gewährleistet werden, dass Projekte, welche die CO2-Emissionen im Rahmen des Mechanismus für umweltverträgliche Entwicklung (CDM) der Vereinten Nationen reduzieren, gleichzeitig die Förderung der nachhaltigen Entwicklung berücksichtigen. Gold Standard wird inzwischen von mehr als 80 NGOs unterstützt und betreut mehr als 1400 Projekte in über 80 Ländern.

Weitere Artikel

Agenda 2030
Im Rahmen der «Agenda 2030» hat die UNO im Jahr 2015 insgesamt 17 Ziele verabschiedet. Diese spiegeln das Streben nach einer nachhaltigen Entwicklung und richten sich an alle: Staaten, Privatwirtschaft und Zivilgesellschaft.
Agenda 2030
Im Kampf gegen Kinderarbeit sind beachtliche Fortschritte zu verzeichnen. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die Kinderarbeit weltweit halbiert. Die UNO will bis 2025 jeder Form von Kinderarbeit ein Ende setzen.
Agenda 2030
Der Klimawandel stellt eine zentrale Herausforderung für die nachhaltige Entwicklung dar. Ein Problem, das globale Lösungen erfordert. Die UNO fordert ihre Mitgliedstaaten auf, umgehend Massnahmen zum Klimaschutz zu ergreifen.
Logo-Schweizerkreuz

Wirtschaftliche Entwicklung ist die beste Armutsbekämpfung.

Newsletter

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren. Ausserdem geben wir Informationen zu Ihrer Verwendung unserer Website an unsere Partner für soziale Medien, Werbung und Analysen weiter. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.
Datenschutzbestimmungen
Einstellungen
Alle Cookies akzeptieren